Was tun gegen Burnout: Praktische Tipps

Wie man mit Burnout umgehen kann ohne sich selbst zu schaden

In informellen Gesprächen sagen oder hören wir sehr oft die Worte "Ich bin ausgebrannt", manchmal begleitet von den Worten "Ich kann nicht mehr" oder "Mir dreht sich alles im Kopf". Tatsache ist, dass das Burnout-Syndrom eine immer häufiger auftretende Erkrankung am Arbeitsplatz ist, die nicht nur einmalig auftritt, sondern sich über einen längeren Zeitraum erstreckt. Es handelt sich dabei um einen Zustand der körperlichen, emotionalen und geistigen Erschöpfung, der durch chronischen Stress am Arbeitsplatz verursacht wird.

Die wichtigsten Symptome von Burnout sind

Starke Müdigkeit, mangelnde Motivation, Zynismus oder Skepsis und ein Gefühl der Ineffizienz bei der Arbeit. Konzentrationsschwierigkeiten, Rückzug von Aktivitäten, die früher Spaß gemacht haben, Fehlzeiten am Arbeitsplatz, Reizbarkeit und soziale Isolation können ebenfalls auftreten. Es sollte hinzugefügt werden, dass jede Person diese oder andere Symptome individuell erlebt, was bedeutet, dass zwei Personen mit Burnout dies unterschiedlich erleben können, obwohl das Problem das gleiche ist.

Burnout frühzeitig erkennt

Es ist sehr wichtig zu erkennen, dass Burnout, wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird, zu Angstzuständen, Apathie, Depressionen und sogar Selbstmordgedanken führen kann. Auf beruflicher Ebene geht es mit einem geringeren Engagement bei der Arbeit, ständigen Fehlern, zwischenmenschlichen Konflikten und dem häufigen Wunsch einher, die Arbeit zu verlassen oder gar nicht erst zur Arbeit zu gehen.

Daher ist es wichtig, wachsam zu sein und die ersten Anzeichen von Burnout zu erkennen, um negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unsere Beziehung zur Arbeit zu vermeiden. Zwar kann jeder Berufstätige unter Burnout leiden, doch sind einige Kategorien anfälliger als andere. So gehören beispielsweise Positionen mit hoher Verantwortung und einem gefestigten Karriereverlauf zu den Profilen, die am meisten gefährdet sind, ein Burnout zu entwickeln. Bei Managern und Führungskräften der mittleren Ebene kann der Druck, Ziele zu erreichen, schwierige Entscheidungen zu treffen und ständige Krisensituationen zu bewältigen, seinen Tribut fordern. Das Gefühl, dass alles nur von einem selbst abhängt, kann an sich schon anstrengend sein, aber auch die Art und Weise, wie man mit der Verantwortung umgeht, kann einen Unterschied ausmachen.

Auf der anderen Seite können Fachleute mit jahrelanger Erfahrung in einem bestimmten Bereich in Monotonie und Langeweile verfallen. Routine, Mangel an neuen Aufgaben, Frustration, unerfüllte Erwartungen und das Gefühl, sich ständig gegenüber jüngeren Fachleuten beweisen zu müssen, verursachen ebenfalls Stress. Außerdem neigen diese Menschen dazu, ihre Persönlichkeit und ihr Selbstwertgefühl stark mit dem beruflichen Erfolg zu vergleichen, wozu noch der Leistungsdruck und die Erwartungen anderer kommen, dass sie erfolgreich sein werden, wenn sie bestimmte verantwortungsvolle Positionen erreichen. Infolgedessen fällt es ihnen schwerer zuzugeben, dass sie müde sind, und um Hilfe zu bitten, weil sie befürchten, dass dies von anderen als Schwäche oder persönliches Versagen aufgefasst wird. Daraus folgt, dass es wichtig ist, die Situation zu normalisieren und zu lernen, wie man unter schwierigen Umständen mit Burnout umgehen kann. Wellness sollte unabhängig von der beruflichen Position Priorität haben.

Was wir tun können, um mit Burnout bei der Arbeit umzugehen:

Es gibt zwar keine Patentlösung - die gibt es fast nie -, aber es gibt einen ersten Schritt: Wir sollten uns fragen, welche Aspekte sowohl der Situation als auch unserer Bewältigungsstrategien wir teilweise oder ganz kontrollieren können. Es lohnt sich, mit der Tatsache zu beginnen, dass es eine Menge Forschung zu diesem Thema gibt und dass der Unterschied zwischen einer schwierigen Phase und einem Burnout darin besteht, wie wir mit Situationen umgehen. Daher gibt es Gewohnheiten und Richtlinien, die wir einführen können, um sicherzustellen, dass wir nicht an den Punkt des Burnouts gelangen, und hier sind einige der wichtigsten davon:

  1. Setzen Sie bei der Arbeit gesunde Grenzen. Legen Sie einen vernünftigen Arbeitsplan fest, delegieren Sie Aufgaben und lernen Sie, bei Bedarf "nein" zu sagen;
  2. Trennen Sie sich außerhalb der Arbeitszeiten von der digitalen Technologie. Vermeiden Sie es, abends oder am Wochenende auf E-Mails oder berufliche Nachrichten zu antworten;
  3. Planen Sie Ruhezeiten und Urlaub. Auch kurze Reisen oder gelegentliche freie Tage können Ihnen helfen, sich zu erholen;
  4. Vernachlässigen Sie nicht Ihre persönlichen Beziehungen und Hobbys, die zum Wohlbefinden beitragen;
  5. Legen Sie sich gesunde Schlaf-, Ess- und Bewegungsgewohnheiten zu. Ein gepflegter Körper stärkt den Geist;
  6. Üben Sie Achtsamkeit und Meditation, um mit aufdringlichen Gedanken fertig zu werden;
  7. Suchen Sie professionelle Unterstützung, wenn Burnout-Symptome zunehmen oder chronisch werden. Haben Sie keine Angst und schämen Sie sich nicht, um Hilfe zu bitten.

wie man mit Burnout umgeht

Seien Sie ehrlich

In der Vergangenheit war es ein Tabu, zuzugeben, dass man unter Burnout oder Angstzuständen bei der Arbeit leidet, da dies, wie wir bereits erörtert haben, fälschlicherweise nicht nur mit Schwäche oder mangelndem Engagement in Verbindung gebracht wird, sondern auch mit alten Männlichkeitsmodellen, die auf Stereotypen von Männern als zurückhaltend, inaktiv und ausdruckslos angesichts bestimmter Emotionen reagieren. Wie wir jedoch wissen, ist die psychische Gesundheit für unser Wohlbefinden ebenso wichtig wie die körperliche Gesundheit, so dass wir uns um die Vorbeugung und Behandlung von psychischen Problemen genauso kümmern sollten wie um jede andere Erkrankung.

Die Gewerkschaften und damit auch die Organisationen spielen eine wichtige Rolle bei der Beseitigung der Stigmatisierung dieses Themas. Es können und sollten Sensibilisierungsprogramme durchgeführt werden, um den Zugang zu professioneller Hilfe zu erleichtern und sicherzustellen, dass die Inanspruchnahme von Unterstützung bei Burnout nicht zu negativen Konsequenzen im Unternehmen führt. Ebenso können Personen in verantwortlichen Positionen als Vorbilder fungieren, indem sie die Bedeutung der Selbstfürsorge demonstrieren und als erste die Inanspruchnahme von Hilfe bei Bedarf normalisieren.

Eine Änderung der Unternehmenskultur erfordert gemeinsame Anstrengungen, aber die Vorteile sind enorm. Es ist gut erforscht, dass Arbeitsumgebungen, in denen Menschen sich ohne Tabus ausdrücken und für ihr Wohlbefinden sorgen können, produktiver und innovativer sind und weniger ausgebrannte Mitarbeiter haben.

 Organisationen und Unternehmen

Die Arbeit ist ein zentraler Punkt im Leben der Menschen, so dass die Unternehmen einen großen Einfluss auf die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter haben. Deshalb ist es wichtig, Initiativen zur Vorbeugung und zum Umgang mit Burnout zu ergreifen. Ein guter Anfang könnte sein:

  1. Regelmäßige Bewertungen des Arbeitsklimas, bei denen Burnout gemeldet werden kann;
  2. Programme zur flexiblen Zeiteinteilung, wo dies möglich ist;
  3. Aktivitäten zum Stressabbau: Yoga-Kurse, Zugang zu Erholungsgebieten;
  4. Schulungen für mittlere Führungskräfte, um Burnout in ihren Teams frühzeitig zu erkennen;
  5. Vertrauliche Beratungsstellen und Hilfsprogramme für Mitarbeiter;
  6. Förderung einer Kultur, die Grenzen und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben schätzt und in der es nicht verpönt ist, um Hilfe zu bitten;
  7. Überprüfung der Arbeitsbelastung und Gewährleistung einer angemessenen Personalausstattung;
  8. Belohnung und Anerkennung von Leistungen, anstatt nur auf Fehler hinzuweisen;

Wie bei den einzelnen Empfehlungen können nicht alle Unternehmen viele dieser Vorschläge übernehmen, aber es stellt sich die Frage, ob wir nicht irgendeinen von ihnen übernehmen können.

Ethisch und hilfreich

Es ist wichtig, dass alle Beteiligten am Arbeitsplatz - Mitarbeiter, Führungskräfte, Unternehmen - erkennen, dass es nicht nur ethisch vertretbar, sondern auch vorteilhaft ist, der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter Priorität einzuräumen. Unternehmen, die ein psychisch gesundes Umfeld schaffen, bringen kreativere, engagiertere und produktivere Mitarbeiter hervor.

Es ist nie zu spät für jeden von uns, Grenzen zu setzen und gesündere Gewohnheiten zu entwickeln und zu erkennen, dass Selbstfürsorge eine Fähigkeit ist, die Schritt für Schritt und auf täglicher Basis entwickelt wird. Es gibt keine Patentrezepte, aber es gibt Schritte, die uns helfen können, Burnout auf eine Weise zu bewältigen, die effektiver und vorteilhafter für uns ist.

 

author-image

Bewertungen

Feedback hinterlassen

Schreiben Sie eine Unternehmensbewertung und berichten Sie uns über Ihre Erfahrungen

Kontakte

Kontaktieren Sie uns